Bandgeschichte

2006-2007
2008-2009
2010-2011
2012-2013
2014-2015
2016-2017

2006-2007

Gründungszeit

Die erste Idee „musikalisch“ etwas auf die Beine zu stellen, kam uns im WM-Jahre 2006.

Berlitt Tony (2005)
Berlitt Tony (2005)

Tony spielte schon ein Weilchen Gitarre vor sich hin, aber das reichte so nicht mehr. Es brauchte neben dem monotonen Metronom ein richtiges Schlagzeug. Was war da naheliegender als den eigenen Bruder zu überred… fragen. Schlagzeug spielen ist doch voll cool! 😉
Gesagt, getan! Es verstrich nicht viel Zeit bis zu Sepps erstem eigenen Schlagzeug, einem E-Schlagzeug, einem verdammt billigen E-Schlagzeug, was in Anbetracht unseres damaligen Proberaums – dem Schlafzimmer unserer Eltern – Genüge tat.

img_1353
Berlitt Paul (2005)

Es gingen einige Tage ins Land und wir waren gut beschäftigt einigermaßen miteinander zu spielen. Marc meldete sein Interesse am gemeinsamen „Musizieren“ an und wir waren zu dritt, was es nicht unbedingt leichter machte. Klar beschränkte es sich anfangs auf das Nachspielen von onkelz-Klassikern wie „Bomberpilot“, „Heute trinken wir richtig“ und „Auf gute Freunde“.
Das Schlafzimmer bot allen Platz, den wir brauchten, und so zerstörten wir Stück für Stück einiges an Equipment und Nerven unserer Nachbarn.

kyritz-2005-026
Berlitt Probe (2005)

2008-2009

Im Laufe der Zeit und nach vielen lustigen, feuchtfröhlichen „Proben“ kamen Sebastian und Paul auf die Idee die entstehende Band zu bereichern. Wir hatten keine Ahnung von Noten, Basti keine Ahnung vom Singen und Paul noch keinen Bass – geschweige denn eine Ahnung, was einen Verstärker von einer Box unterscheidet, aber wir probten mit einer Hingabe, dass dem einen oder anderen die Ohren bluteten.

SONY DSC
Bandfoto SystemStörung (2008)

 

2010-2011

Zwei Jahre später, die ersten Melodien und Texte waren geschrieben und die ersten Lieder zusammenhängend spielbar.
Doch wie das Leben so spielt, gingen die Interessen teilweise wieder auseinander und der Sänger Sebastian verließ die Band auch wieder. Auch Keyboard/Gitarrist Marc zog aus Liebe und beruflichen Gründen in die Ferne – den Ruhrpott.

dscn0500
“Abenteuerliches Wohnmobil” Irgendwo in Brandenburg

Das erste Mal vor einer Art Publikum spielten wir 2010 in Berlitt – mehr schlecht als recht über HiFi-Boxen und Verstärker. Mit einem abenteuerlichen Wohnmobil machten wir uns von Berlin aus auf die Reise ins beschauliche Brandenburg.

Motiviert und voller Tatendrang, auch wenn nur noch zu dritt – Sepp, Paul und Tony, waren wir auf der Suche nach Jemandem, der die Keyboard-Parts wieder mit ins Boot holen konnte, und so kam es, dass Marc uns mit der bezaubernden Tamica bekannt machte. Sie war motiviert die Lücke zu schließen und in Marcs Fußstapfen zu treten und begann fleißig Keyboard spielen zu lernen.

DIGITAL CAMERA
Bandprobe Tami (2011)

Da das Schlafzimmer auf Dauer ein ungeeigneter Proberaum war, entschlossen wir uns mal umzuhören nach guten und bezahlbaren Proberäumen. Wir hörten von einem unserer Freunde, dass es im Jungfernheidepark die Möglichkeit gab günstig und ungestört zu proben.

SystemStörung fand ein neues Zuhause. Das CHiP77 (Coole Hütte im Park), und da wohnen wir bis zum heutigen Tag.

2012-2013

Wir schreiben das Jahr 2012. Einige Konzerte später stand uns leider ein weiterer Musikerwechsel bevor. Die neu angelernte Tamica verließ die Band, aber Ersatz war schnell gefunden, und so kam es, dass Alex uns seitdem am Keyboard begleitet. Er brachte glücklicherweise eine wundervolle Gesangstimme mit. Auch unseren Bassisten Paul zog es in die Ferne, in den Süden Deutschlands, wo er sich zum Zimmermann ausbilden ließ.

Da es in unserer näheren Umgebung keine ungebundenen Bassisten gab, fiel die Wahl auf einen begnadeten Gitarristen. Peter sollte uns ab sofort am Bass zur Verfügung stehen.

Neue Lieder und Melodien entstanden und Auftritte im CHiP77, Hai Life und Ballhaus Spandau gingen vorüber.

Schon fast zur Tradition geworden, aber diesmal lange vorher angekündigt, verließ uns auch Peter wieder zwecks Auslandssemesters in Polen.

2014-2015

folgt

2016-2017

Es sollte jetzt langsam Wind in die Sache kommen und es wurde ernsthaft über zukünftige Vorhaben gesprochen. Aufgrund angeborener Bühnenallergie liebäugelte Alex schon länger mit dem Verlassen der Band. Da auch Arbeit und Uni immer mehr Zeit in Anspruch nahmen. Er wollte uns allerdings bis zur Bassistenfindung zur Seite stehen.
Im April 2016 flatterte eine elektronische Brieftaube zum Postfachfenster von SystemStörung hinein.

Absender: Patrick Jahn.
Betreff: Vollzeitbassist bei SystemStörung

Durch die Aufnahmeprüfung schaffte es Pat mit links. Als trinkfester und leidenschaftlicher Musikant stand nach wenigen Proben fest: “Das issa”
Die Bassparts wurden eigenständig überarbeitet und die Aufnahmen zu “Der Schrecken des Systems” wurden weiter vorran getrieben.

Da wir seit Alex´s Austrittsentschluss wieder einen Tastenmann brauchten, wurde sich wieder verstärkt umgehört. Tony kam dabei in einem Studentenprojekt mit Georg ins Gespräch. Er schien von der Idee in einer Rockband mitzuspielen ziemlich begeistert und besuchte uns daraufhin in unserem Proberaum.
Er hat Vorerfahrungen am Keyboard und durchaus Interesse sein zartes Stimmchen in die Musik mit einfließen zu lassen.

Anfang 2017 erreichte uns eine Anfrage von Fido, dem Bookingmanager für das Emergenza Ost, ob wir nicht am Bandcontest teilnehmen wollen.
Wir haben ja nichts zu verlieren dachten wir uns – den Spaß geben wir uns und so kam es, dass wir uns, mit zwei ziemlichen Frischlingen an Board, der Herrausforderung des Bandcontests stellten. Bis ins SO36 haben wir es dafür geschafft!

Wir hatten es uns im CHiP77 ja jetzt schon ziemlich gemütlich gemacht kann man sagen, schön einen neuen Proberaum gebaut und uns eingeprobt.

Das sollte allerdings nicht von langer Dauer sein. In der Nacht vom 08.06. auf den 09.06.17 verwüstete ein verherrender Brand das CHiP77 und brachte Gebäudeteile zum Einsturz, ließ allerdings den neuen Proberaum weitestgehend unversehrt.

Das Fazit – SystemStörung ist obdachlos.

Zwischen dem ganzen Hin und Her – Proberaum abgebrannt, unser Equipment weggeschlossen – standen uns natürlich zwei Auftritte bevor!

Das erste Mal außerhalb der Hauptstadt! Schlagzeile in Thüringen

Als jahrelanger treuer begleiter kribbelte es Ben langsam aber sicher unter den Fingern und er will das Projekt weiter mit vorran treiben.